Freitag, 3. Mai 2013

Aktuelle Service Packs und Cumulative Updates für SQL Server ermitteln

Typische Frage im Umgang mit SQL Server lauten:
  • Welches ist das aktuelle Service Pack für meine Version?
  • Gibt es Cumulative Updates zu meinem Service Pack?
Während des Lebenszyklus einer SQL Server Version bietet Microsoft Service Packs (SP), Cumulative Updates (CU) und Hotfixes zur Behebung bekannter Probleme an. Möglichst bald nach dem Erscheinen eines Service Packs sollten Sie dieses auch auf Ihren Systemen installieren. Ich hatte vor einigen Jahren ein einschneidendes Erlebnis mit einem SQL Server ohne aktuelle Services Packs, der damals ein ganzes Netzwerk lahmlegte - eine sehr unangenehme Situation, die durch rechtzeitige Installation des Service Packs eindeutig zu vermeiden gewesen wäre.
Während Service Packs etwa alle 6 Monate veröffentlicht werden, stehen neue Cumulative Updates im Abstand von 2 Monaten zur Verfügung. Diese sollten Sie aber nur dann installieren, wenn Sie akut ein Problem lösen müssen, das von einem CU abgedeckt wird. Ansonsten lautet der Rat: warten Sie auf das nächste Service Pack.
Hotfixes sind sehr spezielle Problemlösungen, die Sie individuell anfordern müssen; im entsprechenden Knowledge Base Artikel finden Sie dann einen Link für die Anforderung.

Wo finde ich denn nun die Information, welches Service Pack aktuell ist?

Erste Anlaufstelle ist das Update Center für Microsoft SQL Server. Hier finden Sie die Liste der letzten SPs und CUs für jede SQL Server Version. Außerdem jeweils einen Link zum jeweiligen Knowledge Base Artikel, der jedes SP und CU begleitet.

Wie ermittle ich das installierte Service Pack?

Eine gute Methode, um das Installierte Service Pack zu ermitteln, ist die Funktion SERVERPROPERTY(). In der Dokumentation finden Sie alle Parameter, die diese Funktion versteht. In diesem Zusammenhang sind folgende Aufrufe interessant:
select SERVERPROPERTY('Edition')
select SERVERPROPERTY('ProductLevel')

select SERVERPROPERTY('ProductVersion')

Der letzte Aufruf liefert (so wie das folgende Bild in SQL Server Management Studio) hinter der Versionsnummer weitere Ziffern, die so genannte Build-Nummer.



Die vierstellige Build-Nummer ist nicht selbstsprechend, sondern Sie brauchen weitere Informationen um herauszufinden, welches SP oder CU sich dahinter verbirgt. Es gibt Knowledge Base Artikel, wo Sie das herausfinden können:


Noch besser gefällt mir allerdings diese Übersicht, die allerdings keine Microsoft Quelle ist.