Sonntag, 15. Februar 2015

Zahl der zertifizierten Business Analysten wächst weiter

Auch im Jahr 2014 ist die Zahl der nach den Anforderungen der IIBA zertifizierten Business Analysten weiter stark gewachsen. Die Grafik zeigt das eindrucksvoll:

Auch 2014 ist die Zahl der zertifizierten Business Analysten stark gewachsen

CBAP: Certified Business Analysis Professional
CCBA: Certified Competency in Business Analysis

In Deutschland ist die Zahl auf 33 CBAP und 2 CCBA angewachsen, zeigt aber im europäischen Vergleich z.B. gegenüber England, Italien und der Schweiz immer noch einen deutlichen Nachholbedarf. Es fällt auch auf, dass inzwischen die Anzahl der CCBA, das sind jüngere Business Analysten, die noch nicht über so viel Berufserfahrung verfügen wie CBAP, deutlich gestiegen ist. Damit gewinnt dieses Zertifikat weitere Anerkennung. Das entspricht meiner Wahrnehmung, dass die Rolle des Business Analysten als Partner des Projektmanagers und als Garant für den Projekterfolg in Bezug auf die Qualität immer bekannter wird. Nicht zuletzt deswegen, weil Projekte, in denen ein qualifizierter Business Analyst mitwirkt, in aller Regel zuverlässiger und mit besserem Erfolg abgeschlossen werden.

Zumindest sind das die Erfahrungen, die ich in meinem beruflichen Umfeld "Business Intelligence" mache. Gerade in BI Projekten, die naturgemäß komplex sind und viele Beteiligte haben, kommen bei Fehlplanungen schnell fünf- und sechsstellige zusätzliche Beträge zusammen, die sich durch die Arbeit eines Business Analysten hätten vermeiden lassen. Das liegt auch daran, dass der Business Analyst wie die IIBA ihn definiert, viel mehr leistet, als lediglich die Anforderungen (Requirements) aufzunehmen, qualitativ hochwertig zu machen und systematisch die Änderungen von Anforderungen zu klären und genehmigen zu lassen. Der Business Analyst stellt darüber hinaus auch zum Beispiel Fragen in Bezug auf die Versionierung einer Lösung (in welchen Schritten wird die Lösung bereitgestellt), die erforderlichen Änderungen bei den Fachanwendern (Schulung, Änderungen bestehender Abläufe, Konvertierung von Daten) und vor allem immer wieder nach dem Wert, den eine neue Lösung (oder ihre Teile) dem Unternehmen liefert. So trägt der Business Analyst entscheidend dazu bei, dass das Projekt auf Kurs bleibt und dass das eingesetzte Geld den größtmöglichen Nutzen für den Auftraggeber bringt. Das sich daraus ergebende positive Arbeitsklima ist ein weiterer angenehmer Nebeneffekt für alle Beteiligten.

Nun bin ich gespannt, was das Jahr 2015 der Business-Analysten Gemeinde bringt und wann wir die Marke von 10.000 CBAPs und CCBAs "knacken" werden.

Quelle: IIBA